Donnerstag, 7. Mai

Heute aktuell: Wir sind eingeladen, jeden Donnerstag um 20.00 Uhr als Zeichen der Hoffnung eine Kerze vor das Fenster zu stellen

Um ein Zeichen der Hoffnung und der Verbundenheit zu setzen, rufen die Schweizer Bischofskonferenz SBK und die Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz EKS in einer gemeinsamen Botschaft alle Menschen auf, jeweils donnerstags um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden, sie sichtbar vor dem Fenster zu platzieren und etwas zu beten, z.B. ein Vaterunser: für die am Virus Erkrankten, für die im Gesundheitswesen Arbeitenden und für alle Menschen, die angesichts der aktuellen Lage zu vereinsamen drohen. «Für sie alle bitten wir um Gottes Beistand und drücken so unsere Verbundenheit mit ihnen aus», so Bischof Gmür. Ein Lichtermeer der Hoffnung soll sich so durch das ganze Land ziehen. «Kirche ist mehr als ein Haus – sie ist ein Auftrag, für einander zu sorgen, in der Bedrohung jetzt erst recht», sagt Gottfried Locher, Präsident der Evangelisch-reformierten Kirche Schweiz.


Gschicht vom Tag

Die Geschichte vom Kinderbaum

Einmal hatte ein kleines Mädchen einen gelben Luftballon, den hat der Wind ihm aus der Hand gerissen. «Halt! Halt!» hat das kleine Mädchen gerufen, und der Baum hat den Luftballon festgehalten.

Das kleine Mädchen ist auf die Bank geklettert, und von der Bank ist es auf den Baum geklettert, und es hat den Luftballon mit beiden Händen festgehalten.

«Komm herunter!» haben die anderen Kinder gerufen. Aber das kleine Mädchen hat gesagt: «Ich kann nicht klettern, ich muss doch den Luftballon festhalten!»

Da ist ein Junge auf den Baum geklettert.

«Komm herunter!» haben die Kinder gerufen. Aber der Junge hat gesagt: «Ich kann nicht klettern, ich muss doch das kleine Mädchen festhalten!»

Da ist ein grosses Mädchen auf den Baum geklettert.

«Komm herunter!» haben die Kinder wieder gerufen. Aber das grosse Mädchen hat gesagt: «Ich kann nicht klettern, ich muss doch den Jungen festhalten, und der Junge muss das kleine Mädchen festhalten, und das kleine Mädchen muss den Luftballon festhalten!»

Da ist ein grosser Junge auf den Baum geklettert. Der hat zuerst den Luftballon geholt, und dann sind alle Kinder wieder vom Baum auf die Strasse geklettert.

 

Aus: Willi Hoffsümmer, Kurzgeschichten 5, Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz